Die California Roll ist eine der bekanntesten Sushi Rollen überhaupt. Sie ist allerdings nicht klassisch japanisch, sondern wurde dem Namen nach im US Bundesstaat Kalifornien berühmt. Sie wird immer als Inside-Out Rolle mit einer Füllung aus Gurke und Avocado angeboten. Dazu kommt Krebsfleisch oder Surimi und dekoriert wird sie mit unterschiedlichen Fischeiern oder geröstetem Sesam.

Hier seht ihr meine Variante der California-Roll, die mir besonders gut schmeckt.

 

Inside-Out rollen

Ein halbes Noriblatt wird komplett mit einer dünnen Schicht aus Sushireis belegt. Den Reis nur leicht andrücken und danach das Noriblatt umdrehen, sodass die Reis-Seite unten liegt. Eine ausführliche Anleitung, wie man Inside Out Rolls (japanisch: Ura Maki) selber zu Hause macht, findest du hier.

Auf das Noriblatt werden jetzt dünne Gurken- und Avocadospalten gegeben. Als weitere Zutat verwende ich Krebsfleisch. Dieses habe ich mir tiefgekühlt in guter Qualität in einem Asiamarkt gekauft. Mit frisch gekochtem Krebsfleisch ist es sicherlich noch etwas saftiger, allerdings auch deutlich aufwändiger. Wer es noch einfacher haben möchte, kann auch Surimi verwenden.

Nori Alge mit Kresbfleisch, Avocado und Gurke belegen
Nori Alge mit Krebsfleisch, Avocado und Gurke belegen

 

Jetzt wird das Sushi mit Hilfe der Kunststoffmatte eingerollt. Ich nutze für Inside-Out Rollen gerne diese Kunststoffmatten, da der Reis nicht daran kleben bleibt, wenn man sie ganz leicht mit Wasser befeuchtet. Eine herkömmliche Bambusmatte müsste man in Klarsichtfolie oder einen Gefrierbeutel einschlagen. Zum Rollen das Noriblatt um die Füllung schlagen und leicht festdrücken, danach fertigrollen und noch einmal leicht komprimieren. Besonders gut im Video unten zu erkennen.

 

Sushirolle schneiden

Zum Schneiden empfiehlt es sich, ein Stück Klarsichtfolie über die Komplette Sushirolle zu legen und leicht mit einer Bambusmatte anzudrücken. Dadurch verrutscht beim Schneiden deutlich weniger. Ein scharfes Messer wird leicht befeuchtet und die Sushirolle in acht gleichgroße Stücke geschnitten.

 

California Sushi Rolle schneiden
California Sushi Rolle schneiden

 

Sushirolle belegen

Die California Roll ist jetzt in acht gleichgroße Stücke geschnitten und kann belegt werden. Dafür wird klassischerweise gerösteter Sesam (weiß oder schwarz) oder Fischrogen verwendet. Masago ist eine weit verbreitete Option, ich habe mich allerdings für die etwas größeren Fischeier des Fliegenfisch, den Tobiko, entschieden. Dieser ist etwas saftiger. Ich habe bereits detailliert über beide Arten hier geschrieben, die Artikel sind verlinkt.

Mit einem Löffelrücken oder mit Essstäbchen wird der Tobiko auf den einzelnen Sushi Stücken platziert.

California Role mit Tobiko dekorieren
California Roll mit Tobiko dekorieren

 

Anrichten

Die Stücke wurden bereits vor dem Dekorieren auf einem Teller aufgereiht. Dazu reiche ich Sojasauce zum Einstippen und etwas selbstgemachter Gari (eingelegten Ingwer). Dieser wird zwischen den Sushistücken gegessen. Was beim Sushiessen zu beachten ist, habe ich hier zusammengefasst.

California Roll mit Krebsfleisch, Tobiko, Gurke und Avocado
California Roll mit Krebsfleisch, Tobiko, Gurke und Avocado

 

 

Das Video zum Rezept:

Zutaten 8 Ura-Maki

Benötigte Hilfsmittel

  • Scharfes Messer
  • Schneidebrett
  • Klarsichtfolie
  • Bambusmatte oder Kunststoffmatte

 

Habt ihr bereits die berühmte California Roll gegessen? Welches ist eure Lieblings-Variante?

Teilt gerne eure Erfahrungen mit uns unter diesem Beitrag!

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Bitte teile Sushi-Liebhaber mit deinen Freunden:
California Roll – Sushi Klassiker aus den USA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sushi zu Hause selber machen: Rezepte, Anleitungen, Tipps & Tricks