Schneidebretter gibt es wie Sand am Meer. Unterschiedliche Formen, Größen und Materialien, doch für welches soll man sich entscheiden?

Wie pflegt man ein gutes Schneidebrett, wann ist es Zeit für ein neues und wo kann man gute kaufen?

 

Welches Material ist geeignet?

Schneidebretter gibt es in sehr vielen Materialien, generell kann man sie in harte und weiche unterscheiden. Harte Materialien sind zum Beispiel Glas, Granit oder Stein. Diese sind der Tot für gute Messer. Beim Schneiden werden die Messer sehr schnell stumpf und müssen nachgeschärft werden. Harte Bretter kann ich nicht empfehlen, wenn darauf geschnitten werden soll. Zum Rollen von Sushi, als Ablage oder Servierbrett sind sie geeignet.

Weiche Schneidebretter können aus Kunststoff oder Holz bestehen. Ich persönlich habe mit guten Holzbrettern die besten Erfahrungen gemacht. Je nach verwendeter Holzart sind sie sehr widerstandsfähig und erleiden nicht durch die ersten Schnitte tiefe Furchen.

Wie pflegen?

Schneidebretter, auf denen Lebensmittel verarbeitet werden, müssen gut gepflegt werden um hygienisch zu sein. Generell sollte rohes Fleisch oder roher Fisch nicht auf dem gleichen Brett wie andere Zutaten geschnitten werden. Aus diesem Grund habe ich auch stets mindestens drei Bretter für die ersten folgenden drei Anwendungen:

  • Für rohen Fisch/Fleisch
  • Für sehr stark riechende oder färbende Lebensmittel
  • Für Rohkost und sonstiges
  • Zum Rollen von Sushi (hierbei ist die Größe entscheidend)
  • Zum Anrichten (hierbei ist die Größe und das Design entscheidend)

Um die Übertragung von Bakterien zu vermeiden, sollte es von Zeit zu Zeit antibakteriell behandelt werden. Dafür ist eine heiße Wäsche in der Spülmaschine bei 60 °C ausreichend. Sollte das Brett sehr starke Riefen, Macken und Furchen durch das Schneiden aufweisen, sollte es entsorgt werden, da diese der ideale Brutplatz für Krankheitserreger sind. Sehr hochwertige Bretter können abgeschliffen oder abgehobelt werden und sind somit extrem langlebig.

Schneidbretter trocknen mit der Zeit aus. Um dem entgegen zu wirken sollte es regelmäßig mit neutralem Öl wie Sonnenblumenöl eingerieben werden. Diese sollte auch bei neuen, nicht behandelten Brettern oder nach dem Abschleifen durchgeführt werden.

Welches kaufen?

Zunächst die Kriterien, welche für ein Multifunktions-Schneidebrett erfüllt sein müssen:

  • Ausreichende Größe von mindestens 20 cm x 40 cm
  • Gut verarbeitetes Holz
  • Rutschfest
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Ich habe bereits einige Schneidebretter ausprobiert und kann euch daher einige Empfehlungen aussprechen:

  • IKEA: Ikea hat gut aussehende, große Holzbretter im Angebot. Die Haltbarkeit ist ganz gut und für den geringen Preis angemessen.
  • WMF*: Großes, durch Gummifüße sehr rutschfestes und edles Brett aus Eichenholz
  • Schwarzwald*: Rustikales Schneidebrett aus Buche

*hierbei handelt es sich um einen Empfehlungs Link zu Amazon. Für dich ist das Produkt gleich teuer, du kannst mich dadurch allerdings unterstützen.

 

Habt ihr mit anderen Schneidebrettern gute Erfahrungen gemacht? Oder habt ihr weitere Tipps und Tricks zum Umgang und der Pflege?

Teilt diese gerne mit uns und kommentiert unten.

Bitte teile Sushi-Liebhaber mit deinen Freunden:
Schneidebretter – Qualität zahlt sich aus

19 Gedanken zu „Schneidebretter – Qualität zahlt sich aus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sushi zu Hause selber machen: Rezepte, Anleitungen, Tipps & Tricks